Glühwein-Waschbär erschossen

Stadtjäger statt Tierheim

(09.12.2019) Ein Ausflug auf den Christkindlmarkt nahm für einen Waschbären in Erfurt ein trauriges Ende. Nach Angaben der Polizei torkelte der kleine Räuber betrunken über den Weihnachtsmarkt. Vermutlich hatte er an Glühweinresten genascht, so ein Sprecher der Polizei Erfurt. Die Feuerwehr sammelte den kleinen Räuber in einer Box ein. Zunächst hieß es vor Ort, man wolle den Bären ins Tierheim bringen. Doch dort kam er nie an.

„Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss ihn“, teilte das Tierheim am Sonntag via Facebook mit. Nach Hunderten empörten Kommentaren heißt es lediglich; „er sei eine Plage“. Der Waschbär steht in Deutschland nicht unter Naturschutz, stattdessen fällt er sogar unter das Jagdrecht. Dennoch dürfen Anwohner und Jäger die Tiere nicht beliebig töten. Das ist in der Regel nur bei vorliegender Ausnahmegenehmigung gestattet.

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar