Glühwein-Waschbär erschossen

Stadtjäger statt Tierheim

(09.12.2019) Ein Ausflug auf den Christkindlmarkt nahm für einen Waschbären in Erfurt ein trauriges Ende. Nach Angaben der Polizei torkelte der kleine Räuber betrunken über den Weihnachtsmarkt. Vermutlich hatte er an Glühweinresten genascht, so ein Sprecher der Polizei Erfurt. Die Feuerwehr sammelte den kleinen Räuber in einer Box ein. Zunächst hieß es vor Ort, man wolle den Bären ins Tierheim bringen. Doch dort kam er nie an.

„Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss ihn“, teilte das Tierheim am Sonntag via Facebook mit. Nach Hunderten empörten Kommentaren heißt es lediglich; „er sei eine Plage“. Der Waschbär steht in Deutschland nicht unter Naturschutz, stattdessen fällt er sogar unter das Jagdrecht. Dennoch dürfen Anwohner und Jäger die Tiere nicht beliebig töten. Das ist in der Regel nur bei vorliegender Ausnahmegenehmigung gestattet.

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal

Strache-Rede: Wirbel um Song

Opus prüft rechtliche Schritte

China baut Spital in 10 Tagen

Krasser Plan