Glühwein-Waschbär erschossen

Stadtjäger statt Tierheim

(09.12.2019) Ein Ausflug auf den Christkindlmarkt nahm für einen Waschbären in Erfurt ein trauriges Ende. Nach Angaben der Polizei torkelte der kleine Räuber betrunken über den Weihnachtsmarkt. Vermutlich hatte er an Glühweinresten genascht, so ein Sprecher der Polizei Erfurt. Die Feuerwehr sammelte den kleinen Räuber in einer Box ein. Zunächst hieß es vor Ort, man wolle den Bären ins Tierheim bringen. Doch dort kam er nie an.

„Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss ihn“, teilte das Tierheim am Sonntag via Facebook mit. Nach Hunderten empörten Kommentaren heißt es lediglich; „er sei eine Plage“. Der Waschbär steht in Deutschland nicht unter Naturschutz, stattdessen fällt er sogar unter das Jagdrecht. Dennoch dürfen Anwohner und Jäger die Tiere nicht beliebig töten. Das ist in der Regel nur bei vorliegender Ausnahmegenehmigung gestattet.

US-Politiker startet Impf-Lotto

Millionengewinn winkt

Drahtfalle mitten in Wien

Wer hat das gemacht?

Tote in Wien: Mann enthaftet

War alles anders?

Zu harte Landung

Frau klagt Fluglinie

Bär klettert auf Strommast

legt Verkehr lahm

Kein Make-Up: Diskriminierung

Haben es Ungeschminkte schwer?

Gemeinsam gegen Femizide

Regierung sagt 24,6 Mio. zu

stall in flammen

Rinder waren im weg