Gold im Zug vergessen

Polizei sucht nach Besitzer

(16.06.2020) Das kommt auch nicht alle Tage vor. In einem Schweizer Zug fährt ein bisher Unbekannter von St. Gallen nach Luzern und verliert auf diesem Weg etwa dreieinhalb Kilo Gold. Klingt komisch, ist aber tatsächlich passiert. Goldbarren im Wert von fast 200.000 Franken (etwa 180.000 Euro) hat die Polizei bereits im vergangenen Oktober in diesem Zug gefunden - bis heute suchen sie vergeblich nach dem Besitzer.

Denn“trotz umfangreicher Abklärungen” konnten die Fahnder nicht eruieren, wem das Gold gehört. Deswegen haben sie nun eine sogenannte Bekanntmachung im “Luzerner Kantonsblatt” veröffentlicht .Sollten dir also komischerweise dreieinhalb Kilo Gold zu hause fehlen, hast du noch genügend Zeit, dich zu melden: “Begründete Ansprüche auf die Goldbarren können durch Berechtigte innert fünf Jahren seit Bekanntmachung bei der Staatsanwaltschaft angemeldet werden», heißt es in dieser Bekanntmachung.

(jf)

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz