GPS-Tracker für Kids gefährlich

Standort-Manipulation möglich

(11.09.2019) GPS-Tracker können Kinder leicht in Gefahr bringen! Davor warnt jetzt Anti-Viren-Spezialist “Avast“. Eltern, die ihren Kids so einen Tracker umhängen, um immer zu wissen, wo sie sind, sollten auf gar keinen Fall Billig-Produkte aus China kaufen. Die können nämlich extrem leicht gehackt werden, so die Warnung. Kriminelle können dann regelmäßige Routen der Kinder auslesen und sogar den Standort manipulieren.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
"Es entsteht ein Bewegungsprofil. Der Kriminelle erkennt genau, zu welcher Uhrzeit sich das Kind regelmäßig irgendwo aufhält. Es ist also sehr einfach, das Kind am Schulweg abzufangen. Und wenn ich den Standort dann auch noch manipuliere, weiß niemand, wo das Kind steckt."

Impf-Anmeldung für 12-Jährige

ab morgen in Wien

3,5 Milliarden Euro von der EU

Corona-Aufbauhilfen

Unter 100-Neuinfektionen

Kein Todesfall!

Regenbogenfarben in München?

DFB-Elf 'provoziert' Ungarn

Fiaker müssen "arbeiten"

Trotz Megahitze!

Hase an Baum genagelt

Tier geköpft und gehäutet

Countdown zum Ukraine-Match

Wir drücken die Daumen!

Gesuchter Soldat tot?

Fahndung wegen Terrorverdacht