Grammy-Frust bei Justin Bieber

falsche Kategorie?

(25.11.2020) Popstar Justin Bieber ist enttäuscht über seine Grammy Nominierungen! Der 26-Jährige ist mit der stilistischen Einordnung seiner Musik nicht einverstanden.

Gestern hat der Grammy Veranstalter „Recording Academy“ die Nominierungen für die 2021 Awards verkündet. Bieber ist in ganzen vier Kategorien nominiert – dreimal unter Pop, einmal in der Rubik „Beste Country Gruppen-Performance“. Sein aktuelles Album „Changes“ tritt in der Kategorie „Bestes Pop-Album“ unter anderem gegen Taylor Swift und Lady Gaga an.

Auf Instagram äußert sich der kanadische Sänger über seine Enttäuschung: „Changes war und ist ein R&B Album. Es wird nicht als solches anerkannt Das finde ich sehr seltsam.“

Alle Elemente des Albums seien eindeutig R&B. Der Musiker stellt aber klar: „Ich bin trotzdem dankbar und geehrt, nominiert zu sein.“ „Changes“ ist Biebers fünftes Studioalbum. Es ist am 14. Februar erschienen und handelt hauptsächlich von seiner Liebe zu Ehefrau Hailey.

Bieber-Fans haben aber noch einen Grund zur Freude. Auf der aktuellen Single „Monster“ singt der Kanadier mit Landsmann Shawn Mendes.

Der Grammy Award ist einer der begehrtesten Musikpreise der Welt. Er zählt zu den vier größten US-amerikanischen Entertainment Awards – Emmy, Grammy, Oscar und Tony. Ausgezeichnet werden Sänger, Komponisten, Musiker, Produktionsleiter und Tontechnik.

Am 31. Jänner 2021 soll die 63ste Verleihung stattfinden. Moderieren wird sie Comedian Trevor Noah. Dieses Jahr führt Beyoncé mit den meisten Nominierungen: neun in acht Kategorien. Es folgen Dua Lipa, Taylor Swift und Rapper Roddy Ricch mit jeweils sechs.

(lk/APA)

Corona-Demos in Wien

Meide die Innenstadt

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament