Grasplage in Australien

(19.02.2016) In der südaustralischen Stadt Wangaratta herrscht Gras-Chaos! Seit Tagen überschwemmt das getrocknete Gras „Panicum efussum“ Teile der Stadt. Meterhohe Grashaufen blockieren Fenster und Türen.

Täglich investieren die Bewohner Stunden, um die Situation zu bewältigen. Die Einheimischen bezeichnen dieses Chaos als „hairy panic“ und hoffen auf Unterstützung der Gemeinde. Ursache der Grasplage ist die Trockenheit auf den Feldern. Die Machtlosigkeit der Gemeinde und die riesigen Heustapel treiben die Bewohner zur Verzweiflung, meint eine Betroffene:

"Die Situation belastet mich physisch - noch mehr allerdings psychisch. Die Plage hört nicht mehr auf. Ich kann nicht mehr in mein Haus gehen. Jeden Tag kommen neue Grashaufen und versperren den Eingang."

Ultima-Maßnahme: 2. Lockdown

Hängt von Spitälern ab

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!