Grausame Stierhatz: Mann aufgespießt

(16.02.2015) Stierkämpfe und Stierhetzjagden sind bestialisch grausam. Es gibt oft schreckliche Verletzungen – und zwar für Mensch und Tier.

In Spanien hat beides große Tradition. Aber bei der Hetzjagd in Ciudad Rodrigo ist es jetzt zu einer Tragödie gekommen. Der 20-jähriger Amerikaner Benjamin Miller hat das Risiko unterschätzt. Er ist von einem Stier völlig aufgespießt worden.

Eine dreistündige Notoperation war notwendig, um Benjamin zu retten. Die Ärzte mussten ihn an den Oberschenkeln, seinem Schließmuskel und Rücken operieren. Jetzt liegt er auf der Intensivstation.

Es ist Tierquälerei, es verletzt und tötet die Tiere, manchmal eben sogar Menschen. Dieser Mann hätte fast nicht überlebt. Das muss aufhören!! Teile diese Story, wenn du auch dieser Meinung bist!

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar