Graz: Projektil in Kieferknochen

(06.02.2014) Nach einem heftigen Vorfall in Graz laufen die Ermittlungen: Ein 16-Jähriger soll einen 13 Jahre alten SOS-Kinderdorf-Bewohner in seiner Unterkunft mit einer Gaspistole angeschossen und schwer verletzt haben. Das Projektil ist in die Wange des Burschen eingedrungen und in seinem Kiefer steckengeblieben. Der 13-Jährige musste operiert werden. Er behauptet, sein Kumpel habe bewusst auf ihn gezielt.

Peter Riedler von der Steirerkrone:
‚Der 16-Jährige behauptet jedoch, dass der 13-Jährige, weil er ebenfalls schießen wollte, zur Waffe gegriffen habe, wobei sich ein Schuss löste. Es sei also ein blöder Unfall gewesen.‘

Für den 16-Jährigen setzt es trotzdem eine Anzeige.

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"