Grazer Familie seit 5 Jahren plastikfrei

(02.03.2015) Kampf dem Plastiksackerl! Am Abend haben die zuständigen EU-Minister einen neuerlichen Schritt in Richtung Umweltschutz getan. Länder dürfen künftig Steuern oder Gebühren auf Einwegsackerl einheben. Auch nationale Verbote sind jetzt möglich. Das Ziel ist hoch gesteckt: Jeder EU-Bürger verbraucht derzeit im Schnitt 176 Sackerl jährlich. In zehn Jahren sollen es nur noch 40 Sackerl sein, also weniger als ein Viertel davon.

Dabei geht es auch ohne Plastik – eine Grazer Familie verzichtet seit mittlerweile fünf Jahren völlig darauf. Und zwar inzwischen ganz selbstverständlich, sagt die Mutter Sandra Krautwaschl:
„Es ist uns eigentlich um die Müllvermeidung gegangen, deshalb betrifft das hauptsächlich den täglichen Einkauf. Ich kann mich aber erinnern: Wenn man zunächst einmal anfängt, darüber nachzudenken, dann glaubt man wirklich, es gibt nichts anderes als Plastik. Das ist halt auch das, was uns in der Mainstream-Werbung suggeriert wird. Aber es stimmt nicht.“

Mehr Infos zur „plastikfreien Familie“ findest du hier!

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo