Greenpeace-Aktivisten vor Gericht

(06.11.2013) Mega-Prozess gegen Umweltschützer. Am Internationalen Seegerichtshof in Hamburg startet heute der mit Spannung erwartete Prozess gegen 30 Greenpeace-Aktivisten. Die Umweltschützer haben Mitte September im Nordpolarmeer gegen eine Ölplattform protestiert. Russische Behörden haben das Schiff beschlagnahmt und den Aktivisten Piraterie vorgeworfen. Nach internationalem Protest ist die Anklage auf „Rowdytum“ reduziert worden. Trotzdem drohen den Greenpeace-Aktivisten bis zu sieben Jahre Haft. Umweltschutzorganisationen aus aller Welt fiebern mit. Lydia Matzka von „Global 2000“:

„Wir verfolgen diesen Prozess sehr gespannt mit, denn das Urteil hat entscheidende Bedeutung für den Umweltschutz. Friedlicher Protest muss erlaubt sein und darf nicht mit Haftstrafen enden. Wir denken fest an die angeklagten Greenpeace-Aktivisten und hoffen, dass alles gut endet.“

Polizeiautos fahren in Menge

Proteste in New York eskalieren

Landesweite Proteste in den USA

Nach Mord an George Floyd

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni