Greenpeace-Aktivisten vor Gericht

(06.11.2013) Mega-Prozess gegen Umweltschützer. Am Internationalen Seegerichtshof in Hamburg startet heute der mit Spannung erwartete Prozess gegen 30 Greenpeace-Aktivisten. Die Umweltschützer haben Mitte September im Nordpolarmeer gegen eine Ölplattform protestiert. Russische Behörden haben das Schiff beschlagnahmt und den Aktivisten Piraterie vorgeworfen. Nach internationalem Protest ist die Anklage auf „Rowdytum“ reduziert worden. Trotzdem drohen den Greenpeace-Aktivisten bis zu sieben Jahre Haft. Umweltschutzorganisationen aus aller Welt fiebern mit. Lydia Matzka von „Global 2000“:

„Wir verfolgen diesen Prozess sehr gespannt mit, denn das Urteil hat entscheidende Bedeutung für den Umweltschutz. Friedlicher Protest muss erlaubt sein und darf nicht mit Haftstrafen enden. Wir denken fest an die angeklagten Greenpeace-Aktivisten und hoffen, dass alles gut endet.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft