Griechenland spart sich tot

(25.02.2014) Griechenlands strenger Sparkurs ist tödlich! In ganz Europa sorgen Berichte über das griechische Gesundheitssystem für Entsetzen. Mittlerweile werden nur noch sechs Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts im Gesundheitssystem ausgegeben. Die medizinische Versorgung ist so erschreckend schlecht, dass die Sterblichkeitsrate von Neugeborenen um 43 Prozent angestiegen ist. Die Totgeburtenrate um 21 Prozent. Zudem gibt es erstmals seit 40 Jahren wieder Malaria-Übertragungen vor Ort.

Auslands-Österreicherin Melitta Kessaris lebt in Athen:
“Es wird überall gespart. Man findet kaum noch Ärzte. Medikamente sind teilweise unleistbar. Krebspatienten gehen hier einfach zugrunde. Die Zahnmedizin ist völlig tot. Man sieht immer mehr Menschen mittleren Alters, die bereits ohne Zähne rumlaufen. Es ist einfach tragisch.“

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich