Griechenland spart sich tot

(25.02.2014) Griechenlands strenger Sparkurs ist tödlich! In ganz Europa sorgen Berichte über das griechische Gesundheitssystem für Entsetzen. Mittlerweile werden nur noch sechs Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts im Gesundheitssystem ausgegeben. Die medizinische Versorgung ist so erschreckend schlecht, dass die Sterblichkeitsrate von Neugeborenen um 43 Prozent angestiegen ist. Die Totgeburtenrate um 21 Prozent. Zudem gibt es erstmals seit 40 Jahren wieder Malaria-Übertragungen vor Ort.

Auslands-Österreicherin Melitta Kessaris lebt in Athen:
“Es wird überall gespart. Man findet kaum noch Ärzte. Medikamente sind teilweise unleistbar. Krebspatienten gehen hier einfach zugrunde. Die Zahnmedizin ist völlig tot. Man sieht immer mehr Menschen mittleren Alters, die bereits ohne Zähne rumlaufen. Es ist einfach tragisch.“

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen

UEFA-Bewerbe: Los geht's!

Mega-August für Fußballfans

Menschliche Knochen im Koffer

Skurriler Flughafen-Fund

Vorsicht, Telefonbetrüger!

Warnung vor Unfalltrick

CoV: Mensch steckt Haustier an

Antikörper bei Hund und Katze

Löwenpärchen eingeschläfert

Gemeinsam bis in den Tod