Sollen Politiker für ihre Fehler bezahlen?

geld freude 611

(11.07.2017) Irmgard Griss sorgt für den ersten Wahlkampfknaller: Politiker sollen privat blechen müssen, wenn sie Fehler machen. Im KRONEHIT-Interview erklärt die Politikerin, die auf NEOS-Liste kandidieren wird, nun ihren Vorschlag: Immerhin verfügen Politiker über öffentliche Gelder - und damit würden sie sorgfältiger umgehen, wenn sie persönlich für ihre Entscheidungen haften würden. Sollte der Rechnungshof also feststellen, dass ein Politiker fehlerhaft gehandelt hat und so Steuergeld verschwendet wurde, sollen die Prüfer die Sache vor Gericht bringen dürfen.

Irmgard Griss im KRONEHIT-Interview:
"Bisher ist das nicht geschehen, weil immer wieder gesagt wurde: "Um Gottes Willen! Wenn es so eine Strafe gibt, dann findet sich niemand mehr, der in die Politik gehen will!" Die Leute trauen sich ja jetzt schon nicht, Entscheidungen zu treffen, weil sie Angst vor einer Haftung haben. Mein Vorschlag soll zu größerem Verantwortungsbewusstsein führen. Die Politiker verfügen immerhin über öffentliche Gelder, die dem Staat gehören - also uns allen! Und damit muss man natürlich sorgfältig umgehen."

Graz: Katze gehäutet

Schreckliche Tierquälerei

Kibali wird ein Jahr alt

Geburtstag in Schönbrunn

OÖ: Hund erschossen

an einen Baum gebunden

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Mann (30) nach Corona-Party tot

Trauer in Texas

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City