Größenlose Klamotten für Kranke

(19.04.2017) Diese tolle Aktion aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania begeistert die User im Netz! Die gemeinnützige Organisation "Garment" macht dort Mode für Menschen, die gerade eine Essstörung überwunden haben! Damit sollen die Betroffenen besser durch die sechsmonatige Regenerationsphase kommen. Wie funktioniert das Ganze? Bei den kostenlosen Klamotten werden einfach die Markennamen und Größenmarkierungen weggelassen. Das soll den ehemaligen Kranken helfen, sich wieder mehr auf ihre Gesundheit und ihr Körperbewusstsein als auf Größen und Marken zu konzentrieren.

Die Gründerin des gemeinnützigen Unternehmens - Erin Drischler - war selbst als Teenie magersüchtig. Im US-TV sagt sie:
"Ich kann mich erinnern, dass ich nicht gewusst habe, was Kalorien sind, aber ich habe sie gezählt. Ich habe mir gedacht, dass man dadurch gesünder und attraktiver wäre. Ich hab aber die Wissenschaft dahinter nicht verstanden. Ich hab nur gewusst, dass man das machen muss, um Gewicht zu verlieren."

Jede Frau bekommt ein Basis-Paket mit ein paar Klamotten für den Start! Das Behandlungs-Team stellt dann Infos zu den jeweiligen Kleidungsstücken zur Verfügung. Damit könne man individuelle Shopping-Listen für die Patienten erstellen. So muss man keine Kleiderstangen durchsuchen, Etiketten entfernen oder ins Shopping-Center gehen.

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich