eSports in Wien

(23.03.2018) Großer Trubel um das größte Gaming Event Österreichs! Am Wochenende findet das erste eSports Festival statt. Das zweitägige Event bietet eine Plattform für Gamer aller Art und die Nachfrage ist groß. Turniere in mehreren Disziplinen sind die Hauptattraktionen. Spieler treten gegeneinander an und können große Preise gewinnen.

Veranstalter Alexander Knechtberger ist zuversichtlich, dass das Event ein voller Erfolg wird:
"Es ist ein extrem spannender Bereich und es hat eine große Zukunft in Österreich. Wir wollen das jetzt öfter machen. Was ganz wichtig für uns war, dass wir uns die echten Profis dazuholen für dieses Event. Sie haben zugesagt, dass sie das Festival unterstützen und sie sich freuen, dass wir ihnen so eine große Plattform bieten."

Viele Gamer aus der Community bereiten sich schon seit Monaten auf das Event vor, sagt die Teilnehmerin Chantal Frey aka Sylvanas:
"Ich bin so begeistert. Seit Jahren wartet Österreich auf so ein Event, dass so groß ist und einfach eSport in den Vordergrund stellt. Es ist DAS Turnier, es sind DIE Spiele. Ich denke, die ganze österreichische Gaming Szene ist so froh, dass das passiert. "

CS:GO und PUBG sind nur zwei der Spiele, in denen die Teams gegeneinander antreten. Auf einer Fläche von 1750 m² wird die größte BYOC (bring your own computer)-Lan Party Österreichs gefeiert mit einer Dauer von 48 Stunden.

Der krönende Abschluss ist eine Aftershow Party, wo Gamer und Fans gemeinsam feiern können. Für alle, die es nicht schaffen, gibt es die Möglichkeit die wichtigsten Ereignisse auf Twitch Live mitzuverfolgen.

Das Gaming Festival soll der Grundstein für viele weitere Events in diesem Bereich in Österreich sein.

Schottland: Gratis Binden & Co

als erstes Land der Welt

5.802 Corona-Neuinfektionen

90 weitere Todesfälle

Nikolo darf doch kommen

"Rechtliche Begründung"

Pädophiler hielt Bub (7) im Keller

Russe wehrte sich

Dieses Symptom? Bleib daheim

Das empfiehlt Virologe Drosten

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"