Größtes Kokainlabor entdeckt

in den Niederlanden

(11.08.2020) Die niederländische Polizei hat das bisher größte Kokainlabor des Landes entdeckt. In einer umgebauten Pferdemanege im Dorf Nijeveen im Nordosten seien täglich bis zu 200 Kilogramm Kokain verarbeitet worden. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. 17 Personen wurden den Angaben zufolge festgenommen. 13 von ihnen kämen aus Kolumbien, drei seien Niederländer und einer komme aus der Türkei.

Insgesamt wurden 100 Kilogramm Drogen entdeckt und Tausende Liter Chemikalien beschlagnahmt. Die Ermittler schätzen den Verkaufswert der täglich produzierten Drogen auf 4,5 bis sechs Millionen Euro. "Es geht hier um das bisher größte Kokainlabor, das jemals in den Niederlanden entdeckt worden ist", sagte ein Polizeisprecher. Zu dem Labor in Nijeveen in der nordöstlichen Provinz Drenthe unweit der deutschen Grenze gehörten auch Unterkünfte für Personal und Hobbyräume.

Es handelt sich um eine sogenannte Drogenwäscherei, in der geschmuggelte Drogen aus Kleidern "gewaschen" wurden, wie die Polizei mitteilte. Drogenbanden lösen das Kokain vor dem Export zunächst auf und präparieren mit der Lösung Stoffe. Auf diese Weise können Drogen leichter geschmuggelt werden. In dem jetzt entdeckten Labor wurde das Kokain mit Hilfe von Chemikalien wieder aus der Kleidung gelöst und dann zum Straßenverkauf verarbeitet.

Auch in zwei anderen Städten, Apeldoorn und Elshout, waren Lagerhallen durchsucht worden. Dort waren unter anderem 120.000 Kilogramm Kleidung gefunden worden, die für den Transport der Kokain-Lösung genutzt worden waren. Die Polizei schließt weitere Festnahmen nicht aus.

(APA/ap)

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €