Hackangriff auf das Rote-Kreuz

Hackangriff auf die Datenbank vom Roten-Kreuz Salzburg! Angreifer haben sich Zugriff auf 4.400 Mitarbeiter-Daten verschafft. Betroffen sind die Datensätze von 3.500 freiwilligen und 850 hauptamtlichen Rot-Kreuz-Mitarbeitern. Offenbar ist aber durch den Hack-Angriff kein Schaden entstanden. Die Gruppe ist laut Geschäftsführung dafür bekannt, immer wieder Angriffe auf Server zu starten um so auf Lücken im System aufmerksam zu machen. Die Salzburger Landesgeschäftsführerin Sabine Kornberger-Scheuch:

“Unsere Mitarbeiter-Datenbank ist derzeit offline, das heißt mit der kann man im Moment nicht arbeiten. Wir werden am Montag mit Experten einen Test durchführen, der überprüfen soll, wo noch Sicherheitslücken sind. Erst wenn dieser Test zeigt, dass es überhaupt keine Lücken mehr gibt, wird die Datenbank wieder online sein.“

ÖVP triumphiert!

EU-Wahl: Erste Zahlen

Aus für Belästigungen

Volksgarten wird Rettungsanker

Mann wacht ohne Penis auf

keine Erinnerungen

Elefantenjagd in Botswana

Wieder erlaubt!

Good News von Ed Sheeran!

"No.6 Collaborations Project"

102-Jährige begeht Mord!

Im Altersheim

Bürgermeister verteilt Viagra

Dorf hat Nachwuchs-Problem

Rettungsheli außer Kontrolle

Patient stürzt aus Maschine