Häfn-Vergewaltigung: Tabuthema

(03.06.2014) Sex-Attacken hinter Gittern sind ein Riesen-Tabuthema! Das sagen Experten nach Bekanntwerden eines brutalen und gleichzeitig traurigen Vorfalls in der Justizanstalt Stein. Ein 20-Jähriger soll von seinem Zellengenossen vergewaltigt worden sein und sich schließlich aus Verzweiflung das Leben genommen haben. Offizielle Zahlen zu derartigen Übergriffen gibt es nicht. Betroffene sprechen meist aus Schamgefühl nicht darüber.

Gerade neue Häftlinge seien aber leichte Opfer, so Klaus Priechenfried vom Bewährungshilfe-Verein ‚Neustart‘:
‚Scham spielt eine sehr große Rolle. Ein Mann, der vergewaltigt wird, das ist etwas, das gerade für unsere Klienten mit starker Scham besetzt. Das wäre es für jeden, aber für diese Gruppe ganz besonders. Dazu kommt natürlich die Angst, dass man später weiter attackiert wird, dass die Justizwache womöglich keine ausreichenden Maßnahmen vorsehen kann, um einen zu schützen. Deshalb sagt man lieber nichts.‘

Falscher Physiotherapeut

Polizei Wien sucht Opfer

Reisewarnungen für 37 Länder

Wo Österreich aktuell warnt

Zahlt Trump keine Steuern?

Brisante Unterlagen aufgedeckt

Slowenien warnt ab morgen

Teile Östererreichs betroffen

Wirtschaft extrem geschrumpft

größter Einbruch seit 2. Weltkrieg

Gorilla attackiert Pflegerin

Drama im Zoo von Madrid

Ekel-Alarm bei Gastrofleisch

Jede dritte Probe verseucht

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?