Haftstrafen für Freerider?

Lawinengefahr wird ignoriert

(21.01.2019) Jetzt fordern auch Politiker strafrechtliche Konsequenzen für unbelehrbare Wintersportler. Trotz Wetterberuhigung bleibt die Lawinengefahr in den Bergen unverändert hoch. Vielen Freeridern und Tourengehern ist das aber offenbar egal. Sie ignorieren alle Warnungen und Sperren und sind abseits der gesicherten Pisten unterwegs. Sie bringen damit aber nicht nur sich, sondern auch die Bergretter in Lebensgefahr. Denn die müssen ausrücken, wenn es zum Notfall kommt.

Jetzt reicht es, sagt der steirischen SPÖ-Chef und Landeshauptmannstellvertreter Michael Schickhofer:
"Wenn man in ein behördliches Sperrgebiet reingeht und dabei wirklich alle Warnungen ignoriert, dann braucht es meiner Meinung nach einfach strafrechtliche Konsequenzen."

Tirols ÖVP-Landtagsvizepräsident Toni Mattle, der auch bei der Bergrettung aktiv ist, stimmt zu:
"Wer trotz hoher Lawinenwarnstufe und eindeutiger Sperren meine Kameradinnen und Kameraden in Gefahr bringt, der muss strafrechtlich verfolgt werden können. Das sind einfach Unbelehrbare."

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker