Haftstrafen für Freerider?

Lawinengefahr wird ignoriert

(21.01.2019) Jetzt fordern auch Politiker strafrechtliche Konsequenzen für unbelehrbare Wintersportler. Trotz Wetterberuhigung bleibt die Lawinengefahr in den Bergen unverändert hoch. Vielen Freeridern und Tourengehern ist das aber offenbar egal. Sie ignorieren alle Warnungen und Sperren und sind abseits der gesicherten Pisten unterwegs. Sie bringen damit aber nicht nur sich, sondern auch die Bergretter in Lebensgefahr. Denn die müssen ausrücken, wenn es zum Notfall kommt.

Jetzt reicht es, sagt der steirischen SPÖ-Chef und Landeshauptmannstellvertreter Michael Schickhofer:
"Wenn man in ein behördliches Sperrgebiet reingeht und dabei wirklich alle Warnungen ignoriert, dann braucht es meiner Meinung nach einfach strafrechtliche Konsequenzen."

Tirols ÖVP-Landtagsvizepräsident Toni Mattle, der auch bei der Bergrettung aktiv ist, stimmt zu:
"Wer trotz hoher Lawinenwarnstufe und eindeutiger Sperren meine Kameradinnen und Kameraden in Gefahr bringt, der muss strafrechtlich verfolgt werden können. Das sind einfach Unbelehrbare."

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?