Hagelkörner in Tennisballgröße

Eine Spur der Verwüstung

(02.07.2019) Donner, Hagel und Blitz – nach der extremen Hitze folgen jetzt Unwetter und richten in vielen Teilen des Landes eine Spur der Verwüstung an. Der allerheißeste Juni ever nimmt eine kurze Pause und hinterlässt überall Schäden. Hagelkörner haben die Größe von Tennisbällen gehabt. Einfach nur heftig!

Allein in Niederösterreich sind 900 Feuerwehrmitglieder im Einsatz gewesen. Der Bezirk Waidhofen an der Thaya ist dabei am stärksten betroffen gewesen, 250 Helfer sind ausgerückt. Auch in weiteren Teilen des Wald- und Weinviertels hat es heftige Gewitter gegeben. In der Gemeinde Sieghartsles sind elf Bäume auf ein Haus gestürzt.

Auch in Oberösterreich ist es schlimm zugegangen. So postet die Freiwillige Feuerwehr von Eberstalzell dieses Bild. Die Hagelkörner sind so groß wie Tennisbälle und haben Löcher in das Dach einer Schule geschlagen. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Rund 1600 Einsatzkräfte sind im ganzen Bundesland im Einsatz gewesen.

Auch Stadt und Land Salzburg hat es ordentlich getroffen. In Uttendorf im Pinzgau ist zum Beispiel ein Bach über die Ufer getreten, die Mure hat laut Landes-Medienzentrum große Schäden an einigen Häusern verursacht. Am Gaisberg nahe der Stadt Salzburg ist Bauernhof offenbar wegen eines Blitzschlages in Flammen aufgegangen.

In Tirol haben einige Waldbrände zu Problemen geführt. Blitzeinschläge sind daran schuld gewesen. Im ganzen Bundesland sind Feuerwehrleute im Einsatz gewesen, um die Brände zu bekämpfen. Die Flammen sind zum Teil noch in der Nacht wieder gelöscht worden.

Mordfall in Kroatien

Drei Kinder tot

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich