Nach Attacke: "Haie sind keine Monster"

(25.03.2014) Immer schrecklichere Details werden jetzt zu der Hai-Attacke in Südafrika bekannt. Ein Oberösterreicher ist dort ja im brusttiefen Wasser von einem Bullenhai angegriffen worden und verblutet. Der 66-jähriger soll noch versucht haben sich mit Faustschlägen zu wehren. Vergeblich, der Hai habe ihn laut Wasserrettung förmlich in zwei Teile gerissen. Ein riesengroßes, aber äußerst seltenes Unglück, sagen Experten. Der Mensch passe nicht ins Beuteschema eines Hais. Die Wahrscheinlichkeit durch einen Angriff zu sterben, liegt bei gerade mal 1:3,75 Millionen!

Hai-Experte Walter Buchinger von „Sharkproject Austria“:
“Haie sind keine Mörder und Menschenfresser. Sie sind Raubtiere, in deren Revier wir eindringen. Die meisten Angriffe passieren, weil wir Menschen Fehler machen. Man darf nicht bei schlechter Sicht oder großer Brandung baden gehen. Und man muss Hai-Warnungen an den Stränden ernst nehmen.“

Die Ehefrau, die das Drama mit ansehen musste steht nach wie vor unter Schock. Der Sarg soll nun überstellt werden, am Wochenende findet in Hofkirchen die Beisetzung des Mühlviertlers statt.

Impfpflicht: Erster Entwurf

Bis zu 3600€ Strafe

Zäher Corona-Gipfel wartet

Entscheidung über Lockdown

Missbrauchsfälle in Kirche

Portugals Bischöfe wollen Studie

Familie stürmt Spital

Nach Covid-Todesfall

Granate aus Hintern entfernt

Panzerabwehrgranate

Corona-Fälle in belgischem Zoo

Zwei Nilpferde positiv

Haus versehentlich niedergebrannt

Wegen Schlangenbefall

Brutale Schläge aus Eifersucht

Ehemann wird handgreiflich