"Haiyan": Dramatischer Appell

(12.11.2013) "Stoppt den Wahnsinn!" Mit einem dramatischen Appell hat der philippinische Delegierte die Teilnehmer der UNO-Klimakonferenz zu raschem Handeln aufgerufen. Unter Tränen fleht Yeb Sano für seine Landsleute, die vom zerstörerischen Taifun Haiyan betroffen sind. Der Klimawandel müsse jetzt bekämpft werden, sagt Yeb Sano, der aus Solidarität mit dem philippinischen Volk nun so lange fasten will, bis eine Vereinbarung getroffen wird.

"Ich spreche für die vielen, die selbst keine Stimme mehr haben. Ich spreche auch für jene, die der Sturm zu Waisen gemacht hat. Ich spreche für die, die fieberhaft nach Überlebenden suchen und jenen, die leiden, Hilfe bringen."

Hier siehst du die emotionale Rede von Yeb Sano:

Baby zu Tode geschüttelt

Mordprozess in Wien

Linzer schießt Sohn in Fuß

Bei Reinigung von Waffe

Frieden in Europa in Gefahr

Ukraine-Krise vor Eskalation

Baby Alarm?

Gerüchte um Vanessa Hudgens

Er lebt seit 190 Jahren

Jonathan Weltrekordhalter

Neymars neue Flamme

heißt wie seine Ex

Pandemie = Jobwechselwunsch

Phänomen "Covid-Klarheit"

Erdbeben der Stärke 3,2

Aschach in Oberösterreich