"Haiyan": Dramatischer Appell

(12.11.2013) "Stoppt den Wahnsinn!" Mit einem dramatischen Appell hat der philippinische Delegierte die Teilnehmer der UNO-Klimakonferenz zu raschem Handeln aufgerufen. Unter Tränen fleht Yeb Sano für seine Landsleute, die vom zerstörerischen Taifun Haiyan betroffen sind. Der Klimawandel müsse jetzt bekämpft werden, sagt Yeb Sano, der aus Solidarität mit dem philippinischen Volk nun so lange fasten will, bis eine Vereinbarung getroffen wird.

"Ich spreche für die vielen, die selbst keine Stimme mehr haben. Ich spreche auch für jene, die der Sturm zu Waisen gemacht hat. Ich spreche für die, die fieberhaft nach Überlebenden suchen und jenen, die leiden, Hilfe bringen."

Hier siehst du die emotionale Rede von Yeb Sano:

7.515 Schulabmeldungen

Zahl hat sich verdreifacht

Nashorn in Zoo ertrunken

Schrecklicher Unfall!

Armbrustschütze auf Balkon

Zwei Tote in den Niederlanden

Ausreisekontrollen in Braunau

Ab Mitternacht

Häftlinge feiern in Wr. Neustadt

Männer jetzt verlegt

Impfgegner stürmen Krankenhaus

Heftige Bilder in Schweizer Spital

Motorrad rast in Kindergruppe

Mehrere Verletzte!

FPÖ-Video mit Falschinfos?

APA prüft Corona-Aussagen