Handshakes & Bussi-Bussi im NR

Epidemiologe: "Ärgerlich"

(18.10.2021) Hat man im Nationalrat etwa auf die Corona-Pandemie vergessen? Bei Medizinern haben die Live-Bilder aus dem Parlament letzte Woche für großes Kopfschütteln gesorgt. Bevor Sebastian Kurz als Abgeordneter angelobt wurde, hat der Ex-Kanzler quer durch den Saal fleißig Handshakes verteilt. Und das nicht nur innerhalb der eigenen Partei. Schon zwei Tage zuvor hat Neu-Bundeskanzler Alexander Schallenberg seine Parteikolleginnen und Kollegen mit Handshakes und sogar Bussi-Bussi begrüßt.

Das geht in Corona-Zeiten nicht, sagt Umwelthygieniker Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien:
"Seit Pandemie-Beginn hat man immer wieder betont, dass wir gerade auf diese Begrüßungsformen verzichten sollen. Und man hat auch gesagt, dass wir diesbezüglich aus der Pandemie etwas lernen sollen. Es geht ja nicht nur um Corona, auch die Grippe-Saison startet. Und da ist es völlig kontraproduktiv, wenn dann solche Live-Bilder zu sehen sind."

Es geht um die Vorbildfunktion, so Hutter:
"Auch wenn man geimpft ist, auch wenn man sich danach die Hände wäscht - es entsteht bei der Bevölkerung dadurch einfach der Eindruck, dass eh schon wieder alles vorbei ist. Das ist es nicht! Wir sind in einer angespannten Situation und diese wirklich einfachen Hygieneregeln müssen einfach eingehalten werden. Vor allem von Menschen mit Vorbildfunktion."

(mc)

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen