Handy-Sucht macht depressiv

(18.12.2017) Wer ständig am Smartphone hängt, läuft Gefahr depressiv zu werden. Davor warnen jetzt Forscher aus Südkorea. Diese haben bei Handy-süchtigen Teenagern nämlich massive Veränderungen im Gehirn festgestellt.

Was passiert da bloß? Auch du solltest es ernst nehmen...

Handy-Sucht macht depressiv 2

Es gibt Veränderungen in jener Hirn-Region, die für unsere Gefühle, unser Verhalten und unsere Entscheidungen zuständig ist. Je ausgeprägter die Smartphone-Sucht ist, desto größer sind auch die Veränderungen im Gehirn.

Und das hat fatale Folgen - am Tag und in der Nacht...

Handy-Sucht macht depressiv 3

Die meisten Betroffenen leiden zunächst an Schlafproblemen. Die führen dann in weiterer Folge zu Unkonzentriertheit und allgemeinem Unwohlsein. Letztlich können auch Angstzustände und sogar Depressionen entstehen.

Ursache: Die ständige Smartphone-Nutzung überfordert unser Gehirn einfach. Und diese erhöhte Aktivität lässt uns schlecht schlafen.

"Bin kein Rassist"

Arnautovic stellt klar

Abgemagert im Schrank!

Mutter quält eigenes Kind

Djokovic gibt seinen Schläger ab

"der Junge hat mich gecoacht"

"Britney geht´s dir gut?"

Fans sind besorgt

Popel essen kann gefährlich sein!

Infektionsrisiko steigt

Frau klaut Rettungsauto

Flucht endet im Wasser

Eriksen Herzstillstand: Warum?

Lob für Rettungskette

7-Jährige in OÖ missbraucht?

16-Jähriger festgenommen