Handy-Sucht macht depressiv

smartphone handy iphone 611

(18.12.2017) Wer ständig am Smartphone hängt, läuft Gefahr depressiv zu werden. Davor warnen jetzt Forscher aus Südkorea. Diese haben bei Handy-süchtigen Teenagern nämlich massive Veränderungen im Gehirn festgestellt.

Was passiert da bloß? Auch du solltest es ernst nehmen...

Handy-Sucht macht depressiv 2

Es gibt Veränderungen in jener Hirn-Region, die für unsere Gefühle, unser Verhalten und unsere Entscheidungen zuständig ist. Je ausgeprägter die Smartphone-Sucht ist, desto größer sind auch die Veränderungen im Gehirn.

Und das hat fatale Folgen - am Tag und in der Nacht...

Handy-Sucht macht depressiv 3

Die meisten Betroffenen leiden zunächst an Schlafproblemen. Die führen dann in weiterer Folge zu Unkonzentriertheit und allgemeinem Unwohlsein. Letztlich können auch Angstzustände und sogar Depressionen entstehen.

Ursache: Die ständige Smartphone-Nutzung überfordert unser Gehirn einfach. Und diese erhöhte Aktivität lässt uns schlecht schlafen.

Mit Maske Pandemie besiegen

Laut US-Gesundheitsbehörde

Ratten werben für Mundschutz

Instagram-Hit!

Braut stirbt bei Hochzeit

Tödliche Nachspeise

Kalb auf Weide geschlachtet

Blutbad in Tirol

Amok-Drohung = Schulverweis

Konsequenzen für 17-Jährigen

Comeback der Discos?

Heute fälllt Entscheidung

Verbotene Jagd auf Haie

Schockierende Bilder

Gasexplosion knapp verhindert

in Wien Ottakring