Handy-Sucht macht depressiv

smartphone handy iphone 611

(18.12.2017) Wer ständig am Smartphone hängt, läuft Gefahr depressiv zu werden. Davor warnen jetzt Forscher aus Südkorea. Diese haben bei Handy-süchtigen Teenagern nämlich massive Veränderungen im Gehirn festgestellt.

Was passiert da bloß? Auch du solltest es ernst nehmen...

Handy-Sucht macht depressiv 2

Es gibt Veränderungen in jener Hirn-Region, die für unsere Gefühle, unser Verhalten und unsere Entscheidungen zuständig ist. Je ausgeprägter die Smartphone-Sucht ist, desto größer sind auch die Veränderungen im Gehirn.

Und das hat fatale Folgen - am Tag und in der Nacht...

Handy-Sucht macht depressiv 3

Die meisten Betroffenen leiden zunächst an Schlafproblemen. Die führen dann in weiterer Folge zu Unkonzentriertheit und allgemeinem Unwohlsein. Letztlich können auch Angstzustände und sogar Depressionen entstehen.

Ursache: Die ständige Smartphone-Nutzung überfordert unser Gehirn einfach. Und diese erhöhte Aktivität lässt uns schlecht schlafen.

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen

Neue Covid-Maßnahmen

doch erst ab Sonntag!

Maßnahmen ab Sonntag: "Schwach"

Mega-Kritik an Regierung

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm