Handys ins Gefängnis geschmuggelt

(12.03.2014) Eine Justizwachebeamtin soll Handys ins Gefängnis Stein in Niederösterreich geschmuggelt haben. Heute steht sie deshalb vor Gericht.

Für Aufsehen hat der Fall letztes Jahr gesorgt. Die Frau hat sich in einen Häftling verliebt und ist von dem verurteilten Bankräuber schwanger geworden. Die kleine Tochter ist mittlerweile fünf Monate alt. Die Schwangerschaft sollte damals eigentlich geheim bleiben. Der Kindsvater hat aber einem Mithäftling davon erzählt, und der soll die Wachebeamtin daraufhin erpresst haben. Für ihn soll sie Handys ins Gefängnis geschmuggelt haben, sie waren in Eisteepackungen versteckt. Vor dem Landesgericht Krems muss sie sich heute wegen Amtsmissbrauchs verantworten.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival