Handys ins Gefängnis geschmuggelt

(12.03.2014) Eine Justizwachebeamtin soll Handys ins Gefängnis Stein in Niederösterreich geschmuggelt haben. Heute steht sie deshalb vor Gericht.

Für Aufsehen hat der Fall letztes Jahr gesorgt. Die Frau hat sich in einen Häftling verliebt und ist von dem verurteilten Bankräuber schwanger geworden. Die kleine Tochter ist mittlerweile fünf Monate alt. Die Schwangerschaft sollte damals eigentlich geheim bleiben. Der Kindsvater hat aber einem Mithäftling davon erzählt, und der soll die Wachebeamtin daraufhin erpresst haben. Für ihn soll sie Handys ins Gefängnis geschmuggelt haben, sie waren in Eisteepackungen versteckt. Vor dem Landesgericht Krems muss sie sich heute wegen Amtsmissbrauchs verantworten.

30-Kilometer-Geisterfahrt

Alkoholtest negativ

Prozess gegen Staatsverweigerin

Staatenbund-Chefin vor Gericht

Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

Wien: Schwere Körperverletzung

Kennst du diesen Mann?

700.000 Corona-Tote

Weitere Ausbreitung

Baby stirbt an Corona

Erst zwei Tage alt

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte