Strafe für Hass-Postings möglich

(30.04.2014) Wer im Internet ohne Rücksicht auf Verluste Beschimpfungen und Beleidigungen postet, kann ein böses Erwachen erleben! Das sagen jetzt Experten nach dem Shitstorm gegen ATV It-Girl Tara. Gerade bei einem Medium wie Facebook können sich die sogenannten Hater aber nicht verstecken - denn viele posten die kopflosen Beschimpfungen ja unter ihrem echten Namen.

Betroffene wie Tara brauchen den Shitstorm also nicht kampflos hinnehmen, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl: "Die Betroffene hat die Möglichkeit, Unterlassungen zu verlangen. Es geht soweit, dass diese Vorwürfe einen strafbaren Charakter haben. Dann ist die Möglichkeit, dass eine Anzeige erhoben wird: Von übler Nachrede angefangen bis zur Verleumdung, wenn man ihr auch strafbare Handlungen vorwirft."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt