Hassliebe Völkerball

Ist das Spiel Mobbing?

(28.06.2019)

Völkerball ist "legalisiertes Mobbing" - das sagen jetzt kanadische Wissenschaftler.

Die einen haben es in der Schule geliebt, die anderen hassen es bis heute: Völkerball. Das Spiel, bei dem zwei Teams gebildet werden und es darum geht, die Spieler der gegnerischen Mannschaft mit einem Ball abzuschießen.

Eine neue Studie kommt jetzt zu dem Ergebnis: Völkerball sei ein "Mittel der Unterdrückung", es lehre den Kindern, ihre Mitschüler zu „entmenschlichen". Gerade die stärkeren Schüler würden das Spiel nutzen, um schwächere Klassenkameraden zu demütigen.

David Burns, einer der kanadischen Forscher, appelliert an alle Lehrer. Er sagt zu CTV News Vancouver:
"Hauptsächlich wollen wir, dass die Lehrer darüber nachdenken, was ein Spiel den Schülern bringen soll. Also wenn man sich dazu entscheidet Völkerball zu spielen, muss man sich auch als Lehrer der Verantwortung bewusst sein. Was sollen die Schüler davon lernen und welche Botschaft soll bei ihnen ankommen?"

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen