Hasspostings: Kündigung ist okay?

(03.08.2015) Wir alle wissen es, und oft vergessen wir es. Jedes deiner Facebook-Postings kann Konsequenzen haben! Daran erinnern heute Arbeitsrechtsexperten. Das beste Beispiel dafür: Die sogenannten Hasspostings.

In den letzten Tagen und Wochen haben ja mehrere Menschen ihren Job verloren - weil sie unüberlegte Kommentare auf Facebook gepostet haben. Und die Kündigung ist rechtlich völlig gedeckt, sagt Helga Kempinger von der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Und zwar weil "erstens eine strafbare Handlung gegeben ist, weil in so einem Fall ein Tatbestand des Verhetzungsparagraphen vorliegt. Und zweitens: Wenn ein Unternehmen deshalb - berechtigterweise - fürchten muss, dass das negative Auswirkungen auf die Geschäfte hat, dann ist außerdem auch eine Vertrauensunwürdigkeit gegeben.", so die Expertin.

Toter in Tiroler-Bachbett

Passanten finden 46-Jährigen

Hüpfburg-Unfall

Fünf Kinder schwer verletzt

Mordalarm in Vorarlberg

Tatverdächtiger festgenommen

Fehlende Blutkonserven

Regierung ruft zum Blutspenden auf

Treffen: Gas-Notfallversorgung

EU-Sondergipfel gefordert

Verona rationiert Trinkwasser

Dürre in Italien

Hai-Attacke in Hurghada

Tirolerin stirbt an Folgen

3 Männer zum Tod verurteilt

Steinigung wegen Homosexualität