Hat Brandstifter Kind getötet?

NÖ: 23-Jähriger in U-Haft

(28.04.2020) Hat ein Brandstifter seinen eigenen Sohn zu Tode geschüttelt? Die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt ermittelt gegen einen 23-Jährigen. Der Niederösterreicher hat zugegeben, im Februar Feuer in einer Kartonfabrik im Bezirk Neunkirchen gelegt zu haben. Bei dem Brand ist damals ein Schaden von sechs bis sieben Millionen Euro entstanden. Nicht geständig zeigt sich der Mann allerdings zu dem Vorwurf, er wäre auch für den Tod seines vier Monate alten Kindes verantwortlich.

Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt:
„Dieser Vorfall ist Mitte Jänner 2020 passiert. Da wurde das Kind mit Verdacht auf Schütteltrauma ins Krankenhaus eingeliefert, wenige Tage später ist das Baby verstorben. Wir haben einen Sachverständigen bestellt und warten jetzt auf das Obduktionsergebnis.“

(mc)

Impfverweigerung: 7200€ Strafe

Gesetzesentwurf

Im TV: Reporterin belästigt

Nach Fußballspiel

Ministerium zeigt Pornos

Auch eine Art "Verkehr"

Raser ausgeforscht!

Jungendliche gestehen.

Quarantänepflicht gebrochen!

Paar flieht aus Hotelzimmer.

Omikron-Verdacht in Vorarlberg

Ergebnis steht noch aus

Anwalt zeigt alle an!

Nach ORF-Gala

Omikron bestätigt!

Ergebnisse liegen vor