Hat Brandstifter Kind getötet?

NÖ: 23-Jähriger in U-Haft

(28.04.2020) Hat ein Brandstifter seinen eigenen Sohn zu Tode geschüttelt? Die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt ermittelt gegen einen 23-Jährigen. Der Niederösterreicher hat zugegeben, im Februar Feuer in einer Kartonfabrik im Bezirk Neunkirchen gelegt zu haben. Bei dem Brand ist damals ein Schaden von sechs bis sieben Millionen Euro entstanden. Nicht geständig zeigt sich der Mann allerdings zu dem Vorwurf, er wäre auch für den Tod seines vier Monate alten Kindes verantwortlich.

Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt:
„Dieser Vorfall ist Mitte Jänner 2020 passiert. Da wurde das Kind mit Verdacht auf Schütteltrauma ins Krankenhaus eingeliefert, wenige Tage später ist das Baby verstorben. Wir haben einen Sachverständigen bestellt und warten jetzt auf das Obduktionsergebnis.“

(mc)

Zebrastreifen aufgemalt

1.500 Euro Strafe

Schwiegermonster deluxe!

Stiehlt Braut die Show

Socke über dem Kopf

schlimme Tierquälerei

1,3 Mio. € veruntreut

Betrügerischer Pfandleiher

Frauenmorde: "Pseudo-Maßnahmen"

Scharfe Kritik an Regierung

Ständchen von Tochter

Chris Brown ist richtig stolz

Wien sperrt auf! Am 19 Mai

Gastro, Hotels, Kultur, Sport!

Holzpenis on-off in Sachsen

In Torgau wieder abgebaut