Hat Brandstifter Kind getötet?

NÖ: 23-Jähriger in U-Haft

(28.04.2020) Hat ein Brandstifter seinen eigenen Sohn zu Tode geschüttelt? Die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt ermittelt gegen einen 23-Jährigen. Der Niederösterreicher hat zugegeben, im Februar Feuer in einer Kartonfabrik im Bezirk Neunkirchen gelegt zu haben. Bei dem Brand ist damals ein Schaden von sechs bis sieben Millionen Euro entstanden. Nicht geständig zeigt sich der Mann allerdings zu dem Vorwurf, er wäre auch für den Tod seines vier Monate alten Kindes verantwortlich.

Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt:
„Dieser Vorfall ist Mitte Jänner 2020 passiert. Da wurde das Kind mit Verdacht auf Schütteltrauma ins Krankenhaus eingeliefert, wenige Tage später ist das Baby verstorben. Wir haben einen Sachverständigen bestellt und warten jetzt auf das Obduktionsergebnis.“

(mc)

2-fache Mutter vergiftet

Ex-Mann tötet Frau

Wohnen, Mieten, Betriebskosten

AUT: 30 % haben Geldprobleme

Putin im Vergeltungsmodus

Angriffswelle gegen Ukraine

Shiffrin und das "Radfahren"

Peinliche Interviewpanne

Afghanische Frauen aufnehmen!

Fordern Frauen aus Österreich

Lehrer in Graz verhaftet

Nacktbilder von Schülern

Linz: Leiche in Donau gefunden

Radfahrer schlägt Alarm

Fiaker schlägt auf Pferd ein

Tier liegt hilflos am Boden