Haus explodiert: Prozess in Linz

(09.04.2014) Prozess um eine verheerende Hausexplosion in Oberösterreich. Ein 37-Jähriger muss sich am Landesgericht Linz wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Der Mann hat letzten Sommer mit einer Heizkanone seinen Keller trocknen wollen. Doch es ist zur Katastrophe gekommen.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten hält Nachschau, ob das Gerät auch tatsächlich funktioniert. In diesem Moment explodiert eine Gasflasche. Teile des Hauses stürzen ein. Der 37-Jährige und sein Cousin können sich noch in Sicherheit bringen. Doch die Frau wird unter den Trümmern begraben. Für sie kommt jede Hilfe zu spät.

Dem Oberösterreicher drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg