Haus explodiert: Prozess in Linz

(09.04.2014) Prozess um eine verheerende Hausexplosion in Oberösterreich. Ein 37-Jähriger muss sich am Landesgericht Linz wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Der Mann hat letzten Sommer mit einer Heizkanone seinen Keller trocknen wollen. Doch es ist zur Katastrophe gekommen.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten hält Nachschau, ob das Gerät auch tatsächlich funktioniert. In diesem Moment explodiert eine Gasflasche. Teile des Hauses stürzen ein. Der 37-Jährige und sein Cousin können sich noch in Sicherheit bringen. Doch die Frau wird unter den Trümmern begraben. Für sie kommt jede Hilfe zu spät.

Dem Oberösterreicher drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft.

Hund in heißem Auto gelassen

Mann sieht keine Schuld

16-Jährige fast vergewaltigt

in Linz

Zusammenstoß mit Straßenbahn

Zweijährige schwer verletzt

Tschetschenische Sittenpolizei

6 Verhaftungen

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Ab nach Schönbrunn

Rettung von Baby-Eichkätzchen

Wie süß sind die bitte?

Streit um Murmeltiere

Frau spuckt, Mann schubst

NÖ: Wohnwagen in Flammen

Mega-Rauchsäule