Haus explodiert: Prozess in Linz

(09.04.2014) Prozess um eine verheerende Hausexplosion in Oberösterreich. Ein 37-Jähriger muss sich am Landesgericht Linz wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Der Mann hat letzten Sommer mit einer Heizkanone seinen Keller trocknen wollen. Doch es ist zur Katastrophe gekommen.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten hält Nachschau, ob das Gerät auch tatsächlich funktioniert. In diesem Moment explodiert eine Gasflasche. Teile des Hauses stürzen ein. Der 37-Jährige und sein Cousin können sich noch in Sicherheit bringen. Doch die Frau wird unter den Trümmern begraben. Für sie kommt jede Hilfe zu spät.

Dem Oberösterreicher drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft.

Vierjährige stürzt aus Fenster

Schwer verletzt

4-Jähriger stirbt bei Ausflug

Von Strömung mitgerissen

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte