Haus explodiert: Prozess in Linz

(09.04.2014) Prozess um eine verheerende Hausexplosion in Oberösterreich. Ein 37-Jähriger muss sich am Landesgericht Linz wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Der Mann hat letzten Sommer mit einer Heizkanone seinen Keller trocknen wollen. Doch es ist zur Katastrophe gekommen.

Die Lebensgefährtin des Angeklagten hält Nachschau, ob das Gerät auch tatsächlich funktioniert. In diesem Moment explodiert eine Gasflasche. Teile des Hauses stürzen ein. Der 37-Jährige und sein Cousin können sich noch in Sicherheit bringen. Doch die Frau wird unter den Trümmern begraben. Für sie kommt jede Hilfe zu spät.

Dem Oberösterreicher drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft.

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer