Hausbesetzung in Wien

Im Bezirk Hernals

(19.09.2019) Zahlreiche Transparente hängen an der Fassade eines alten Wohnhauses in Wien-Hernals, das seit heute von Aktivisten besetzt ist. Protestiert wird gegen die Gentrifizierung, die laut Hausbesetzern immer weiter zunimmt. Damit ist die Aufwertung eines Stadtteils gemeint, indem Häuser durch Sanierung oder Umbau immer teurer werden. Dadurch wird die dort lebende Bevölkerung verdrängt, um für wohlhabendere Menschen Platz zu machen.

Der Eigentümer des zweistöckigen Gebäudes, welches anscheinend abgerissen werden soll, hat sich bisher nicht zur Hausbesetzung geäußert. Auch eine Räumung bleibt vorerst aus. Die Polizei könne demnach erst einschreiten, wenn es eine erhebliche Störung der Öffentlichkeit gibt, erklärt die Wiener Polizei.

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen