Her mit Schlangen-Führerschein

Mehr Know-how gefordert

(18.05.2020) Reptilienexperten fordern jetzt eine Art Schlangen-Führerschein in Österreich. Die Nachfrage nach Terrarien ist in den letzten Jahren stark angestiegen, immer mehr Österreicher legen sich also Schlangen, Echsen oder Schildkröten zu. Viele sind dann aber mit der Haltung schnell überfordert, die Tiere leiden oder werden einfach ausgesetzt. Damit das nicht passiert, werden jetzt bundesweit Sachkundenachweise für Reptilienhalter gefordert.

Werner Stangl vom steirischen Reptilienverein:
„Es sollten über die einzelnen Tiergruppen – also Echsen, Schlangen und Schildkröten – eigene Referate abgehalten werden. Dazu kommen die Tierschutz- und auch die Rechtskomponente. Damit ich weiß, ob ich das Tier anmelden muss, ob ich den Amtsveterinär hinzuziehen muss und vieles mehr.“

Viele Halter unterschätzen vor allem Größe und Alter der Tiere:
„Man muss schon bedenken, dass ein Baby-Python bis zu fünf Meter lang werden kann. Habe ich dann wirklich irgendwann ein halbes Zimmer für dieses Tier zur Verfügung? Und Schildkröten können bis zu 100 Jahre alt werden. Wer kümmert sich um das Tier, wenn ich es nicht mehr tun kann? All diese Fragen müssen im Vorfeld geklärt werden.“

(mc)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los