Herberge überflutet: 5 Tote

mit siedendem Wasser

(20.01.2020) Tragische Szenen haben sich in Russland abgespielt: Beim Bruch einer Heißwasserleitung sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere sind mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht worden. Passiert ist das in einer Herberge in Perm am Ural.

Durch den Rohrbruch ist die in einem Keller gelegene Herberge "Karamel" in einem Industrieviertel von Perm mit siedendem Wasser überflutet worden. Das Unglück hat sich mitten in der Nacht ereignet, als die Gäste geschlafen haben. Sie haben schwere Verbrühungen durch das kochend heiße Wasser erlitten. Die Verletzten sind in einer auf Brandwunden spezialisierten Klinik der Industriestadt behandelt worden.

In Bewertungen im Internet zu dem Hotel haben sich viele Gäste über fehlende Fenster beschwert. Nach Angaben der städtischen Behörden hat es auch keinen Notausgang gegeben. Auf Bildern war zu sehen, wie Dampf aus dem Hoteleingang gequollen ist. Die Überflutung ist so stark gewesen, dass das heiße Wasser auch auf die Straße geflossen ist.

Ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften ist jetzt eingeleitet worden.

(mt/apa)

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö