Hetze gegen Listenhunde

Pitbull & Co: Tierheime voll

(08.07.2019) Hetze gegen Listenhundehalter! Derzeit landen so viele Rottweiler, Pitbulls und American Staffords wie noch nie in unseren Tierheimen. Allein im Tierheim in St. Pölten ist momentan jeder zweite Hund, der betreut wird, ein Listenhund.

Zum einen hat die Zahl der Abnahmen zugenommen. Viele Hundebesitzer geben ihre Vierbeiner aber auch freiwillig ab. Grund: Sie ertragen die Anfeindungen der vielen Listenhunde-Gegner nicht länger.

Hundetrainer Sascha Steiner:
"Mir berichten sehr viele Hundebesitzer von Beschimpfungen und Drohungen. Sobald man mit dem Hund Gassi geht, flüchten die Leute mit ihren Kindern. Andere reißen die Hände nach oben, wenn man mit dem Hund an ihnen vorbei geht. Da herrscht wirklich bei vielen eine regelrecht Hysterie."

Gefährlich, sagt Steiner: "Es wird zur Hetze, keine Frage. Sobald ein Vorfall mit einem Listenhund in den Medien auftaucht, werfen viele Menschen alle Hunde in einen Topf."

Leider landen aber auch viele Listenhunde im Tierheim, da ihre Besitzer nicht mit ihnen klar kommen, so Steiner:
"Nehmen wir das Beispiel American Staffordshire Terrier. Das ist ein toller Hund, der auch sehr lieb zu Menschen ist. Wenn er aus einer guten Zucht stammt. Leider floriert der Billigkauf aus dem Osten. Man weiß nicht, welche Charaktereigenschaften man da bekommt. Dann kommt es schnell zu Problemen und der Hund landet im Tierheim."

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht