Kärnten, Burgenland, Steiermark sind am günstigsten

Sparschwein 1 611px

Wohnst du in Kärnten, der Steiermark oder im Burgenland? Dann hast du Glück, denn dort musst du am wenigsten Kohle fürs Wohnen hinblättern. Das zeigt der aktuelle Immobilienpreisindex. In diesen drei Bundesländern musst du zwischen 14 und 22 Prozent von deinem Gehalt fürs Wohnen ausgeben. Anders schaut die Situation in Städten wie Wien und Salzburg aus. Dort musst du für die Wohnkosten zum Teil ordentlich tief in die Tasche greifen. Am teuersten wohnst du aber in Tirol. Hotspots in Tirol sind übrigens Kitzbühel und Innsbruck.

Hier wohnst du am billigsten:

  • Niederösterreich: in Amstetten, Hollabrunn und Gmünd zahlst du nur 8 Prozent von deinem Netto-Einkommen
  • Steiermark: im Murtal und in Bruck-Mürzzugschlag zahlst du 10 Prozent
  • Burgenland: in Mattersburg zahlst du auch nur 10 Prozent
  • Niederösterreich: in Neunkirchen, Scheibbs und Wiener Neustadt-Land zahlst du 11-12 Prozent
  • und im steirischen Leoben musst du rund 13 Prozent hinblättern

Hier wohnst du am teuersten:

  • In der Wiener City, als im 1. Bezirk, musst du bis zu 81 Prozent von deinem Gehalt hinblättern
  • In Kitzbühel immerhin 53 Prozent
  • In Innsbruck und in Salzburg bezahlst du 33 Prozent
  • In Feldkirch und Dornbirn, in Vorarlberg, immerhin noch 29 Prozent
  • In Villach-Land, in Kärnten, in Bregenz und im Tiroler Kufstein musst du auch noch rund 27 Prozent von deinem Gehalt fürs Wohnen hinblättern

site by wunderweiss, v1.50