Hilfe für Feuer-Opfer

370 Wiener ohne Wohnung

Nach dem Mega-Feuer in einer Wohnanlage im Wiener Bezirk Simmering stehen jetzt 370 Menschen vorerst ohne Wohnung da. Das Haus ist stark beschädigt und muss von der Feuerwehr gesichert werden. Die Betroffenen werden mit dem Notwendigsten versorgt und die Stadt Wien stellt Notquartiere bereit. Einige konnten nun zumindest kurzzeitig in Begleitung der Feuerwehr in ihre Wohnungen zurück, um das Wichtigste wie Ausweise, Medikamente oder Geld mitzunehmen.

ABD0096

Einige Brandopfer werden wohl in einer Übergangsunterkunft bleiben müssen. Dies betrifft vor allem jene Personen, die ihre Wohnung im Dachgeschoss des Wohnhauses hatten. Dieser Teil des Wohnhauses wurde bei dem Brand völlig zerstört.

ABD0137 1

Derzeit laufen die Sicherungsmaßnahmen, deshalb ist das gesamte Wohnhaus derzeit nicht bewohnbar. Aktuell gibt es keinen Strom im Haus, außerdem besteht die Gefahr herunterstürzender Trümmer. Das Wohnhaus wurde erst vor einigen Jahren rundum saniert, die Brandursache bleibt weiterhin unklar.

ABD0097

Wie lange die Sicherungsmaßnahmen noch andauern werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar. Die Arbeiten sind sehr komplex und stark vom Wetter abhängig. Etwa 150 Betroffene mussten nach dem Brand in einer Notunterkunft untergebracht werden. Viele der Bewohner haben sich selbst um eine vorläufige Unterkunft bei Freunden oder Familie gekümmert. Eine 87-jährige Frau und eine vierköpfige Familie musste verletzt ins Spital gebracht werden.

Für die Brandopfer ist ein Spendenkonto eingerichtet worden: Raiffeisen Bank
International;
BIC: RZBAATWW; IBAN: AT16 3100 0004 0405 0050;
Kennwort: Simmering/Großbrand

Schüsse an Schule nahe L.A.

Mehrere Verletzte

Beim Porno schauen gefilmt

Achtung, Virus!

Hund hat Schwanz am Kopf

Social-Media-Star

AUA-Maschine bleibt am Boden

wegen Chlor-Geruchs!

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch