Hilfe für Krawall-Opfer!

(26.01.2014) Rasche Hilfe soll es jetzt für die Krawall-Opfer in der Wiener Innenstadt geben. Nach den Ausschreitungen rund um den Akademikerball am Freitag verspricht die Wirtschaftskammer, allen betroffenen Unternehmen unter die Arme zu greifen. Kammerpräsidentin Brigitte Jank sagt gegenüber KRONEHIT:

"Wir haben einen Notlagenfonds eingerichtet, der vor allem solche Fälle abdecken soll bei denen die Versicherung nicht alle Schäden übernimmt. Der Schrecken der verbreitet wurde ist groß genug. Wir wollen damit zumindest darauf achten, dass keine finanziellen Belastungen auf die Unternehmer zukommen."

Jank zeigt sich nach einer persönlichen Besichtung der betroffenen Gebiete in der Wiener Innenstadt entsetzt über das Ausmaß der Schäden.

*"Ich konnte mir gestern persönlich ein Bild von den Zerstörungen machen. Vor allem in den Auslagescheiben waren diese ersichtlich. Ich habe mit betroffenen Unternehmern gesprochen, auch Passanten haben mich angesprochen - die Furcht war jedem einzelnen ins Gesicht geschrieben."

Auch Bundespräsident Heinz Fischer hat sich in einem TV-Interview entsetzt über die Ausschreitungen gezeigt.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival