Hilfe für todkranken Maurice

krankenhaus stethoscope 840125 960 720

(14.06.2017) Eine Firma verweigert einem todkranken Buben ein lebenswichtiges Medikament! Diese Story rührt die User im Netz zu Tränen. Der 13-jährige Maurice aus Berlin hat einen Hirntumor, der nicht operiert werden kann. Ohne Behandlung stirbt der Kleine.

Es gibt nur eine Chance: Ein spezielles Medikament der US-Firma Agios könnte Maurice Leben retten. Die Firma rückt das Medikament aber nicht heraus, da es noch in einer Studie ist und erst für Patienten ab 18 Jahren freigegeben wird.

Für Maurice Familie ist das unbegreiflich, da auch die bekannten Nebenwirkungen im Vergleich zu Maurice schwerer Krankheit sehr gering sind, sagt sein Vater Maik Wegner:

"Jeder 20. Patient bekommt von dem Medikament Durchfall. Das Medikament ist also fast ohne Nebenwirkungen. Es verursacht keine schweren Leber- oder Nierenschäden. Das Medikament wird als Tablette oral verabreicht, also besser geht es eigentlich gar nicht. Ich bin wirklich sehr sehr traurig und sehr sehr enttäuscht."

Die Familie hat eine Online-Petition gestartet, um Maurice Leben zu retten. Hier kannst du Maurice helfen!

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker

Kärnten: Brutale Home Invasion

Fahndung nach vier Tätern

FFF: Klimademo während Corona

Maskenpflicht & Abstandsregeln

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen