Hinrichtungsspiele in Linz

Teenager "exekutieren" sich

(07.11.2019) Riesenaufregung um mutmaßliche Hinrichtungsspiele in Linz. Anrainer des Lenaupark-Viertels schlagen jetzt Alarm. Dort soll es einige Jugendliche geben, die mit Softguns Exekutionen nachstellen. Einer kniet am Boden, der andere tut so, als ob er ihm von hinten in den Kopf oder Nacken schießt. Viele der Täter sind strafunmündig, Softguns gelten zudem als Spielzeug, die Polizei ist also machtlos.

Der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml ist entsetzt:
“Aus Spiel wird vielleicht irgendwann Ernst, aus einer Spielzeugpistole vielleicht irgendwann eine echte Waffe. So etwas brauchen wir nicht. Das ist geschmacklos und gefährlich.“

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien