Hinrichtungsspiele in Linz

Teenager "exekutieren" sich

(07.11.2019) Riesenaufregung um mutmaßliche Hinrichtungsspiele in Linz. Anrainer des Lenaupark-Viertels schlagen jetzt Alarm. Dort soll es einige Jugendliche geben, die mit Softguns Exekutionen nachstellen. Einer kniet am Boden, der andere tut so, als ob er ihm von hinten in den Kopf oder Nacken schießt. Viele der Täter sind strafunmündig, Softguns gelten zudem als Spielzeug, die Polizei ist also machtlos.

Der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml ist entsetzt:
“Aus Spiel wird vielleicht irgendwann Ernst, aus einer Spielzeugpistole vielleicht irgendwann eine echte Waffe. So etwas brauchen wir nicht. Das ist geschmacklos und gefährlich.“

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt

Trump: FBI wird fündig

Dokumente beschlagnahmt

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen