Hirn erkennt keine E-Scooter

Problem für Autofahrer

(16.07.2019) Wie gefährlich sind E-Scooter? Der tragische Tod der britischen YouTuberin Emily Hartridge sorgt für großes Entsetzen. Die 35-Jährige ist ja in London mit ihrem E-Scooter von einem LKW erfasst worden. Es soll der erste tödliche E-Scooter-Unfall in Großbritannien gewesen sein.

Doch der Fall zeigt eine große Gefahr: E-Scooter-Fahrer werden besonders leicht übersehen, sagt Verkehrsexperte Gregor Bartl:
"Das Gehirn der Autofahrer ist darauf noch nicht programmiert. Der Autofahrer kennt Motorradlenker, Radfahrer und Fußgänger. Die erkennt man dann auch sehr schnell. Aber die Gestalt des E-Scooter-Fahrers, der mit bis zu 25 km/h daherkommt und in der Nacht vielleicht nur mit einem kleinen Licht ausgestattet ist, an die müssen wir uns erst gewöhnen."

Das Unfall-Risiko mit E-Scootern sollte nicht unterschätzt werden, warnt Sebastian Obrecht vom ARBÖ:
"Das Problem sind auch die kleinen Räder. Kanten, kleine Unebenheiten, Kanaldeckel - das sind Hindernisse, die man mit einem normalen Fahrrad oft gar nicht spürt. Mit den kleinen E-Scooter-Reifen kann das aber schnell zur Stolperfalle werden."

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?