Hirn erkennt keine E-Scooter

Problem für Autofahrer

Wie gefährlich sind E-Scooter? Der tragische Tod der britischen YouTuberin Emily Hartridge sorgt für großes Entsetzen. Die 35-Jährige ist ja in London mit ihrem E-Scooter von einem LKW erfasst worden. Es soll der erste tödliche E-Scooter-Unfall in Großbritannien gewesen sein.

Doch der Fall zeigt eine große Gefahr: E-Scooter-Fahrer werden besonders leicht übersehen, sagt Verkehrsexperte Gregor Bartl:
"Das Gehirn der Autofahrer ist darauf noch nicht programmiert. Der Autofahrer kennt Motorradlenker, Radfahrer und Fußgänger. Die erkennt man dann auch sehr schnell. Aber die Gestalt des E-Scooter-Fahrers, der mit bis zu 25 km/h daherkommt und in der Nacht vielleicht nur mit einem kleinen Licht ausgestattet ist, an die müssen wir uns erst gewöhnen."

Das Unfall-Risiko mit E-Scootern sollte nicht unterschätzt werden, warnt Sebastian Obrecht vom ARBÖ:
"Das Problem sind auch die kleinen Räder. Kanten, kleine Unebenheiten, Kanaldeckel - das sind Hindernisse, die man mit einem normalen Fahrrad oft gar nicht spürt. Mit den kleinen E-Scooter-Reifen kann das aber schnell zur Stolperfalle werden."

So viel Schnee!

Jetzt auch Hochwassergefahr

Frau von Straßenbahn getötet

Tragödie in Linz

Zahnarzt entlässt Angestellte

Sie bittet ihn, netter zu sein

Lehrer-Bewertung via App

"Lernsieg" jetzt online

Keine Likes mehr auf Insta?

Test startet heute

Tourist stirbt wegen Selfie

beim Wasserfall

Haben Katzen ihre 5 Minuten?

Das steckt dahinter!

Mann spritzt Schülerin Mittel

Horror-Überfall