Hirn-Parasit: Noch 30 Minuten zu leben

(09.11.2015) Stell dir vor du gehst mit Kopfweh zum Arzt und der sagt dir: Du hast noch 30 Minuten zu leben. So passiert in den USA, Luis Ortiz hat sich einen Bandwurm eingefangen, der sich in seinem Kopf eingenistet und sein Gehirn ausgetrocknet hat. Kurz nach der Diagnose wird er im Spital ohnmächtig, die Ärzte wagen eine Not-OP, sie können Luis retten.

Er sagt:
„Wenn ich nur etwas länger gewartet hätte, dann wäre ich vermutlich nicht mehr hier. Sie haben gesagt: Das könnte von rohem Schweinefleisch kommen, oder wenn ich in einem Fluss schwimmen gegangen wäre. Oder wenn ich in einem Dritte-Welt-Land war. Ich hab gesagt: Ich hab das alles in letzter Zeit nicht getan!“

Schließlich stellt sich heraus: Luis dürfte sich den Parasiten schon vor acht Jahren in Mexiko eingefangen haben.

Frauen werden benachteiligt

OECD Bericht: Diskriminierung

Giftige Pizza: 2 Kinder tot

Nestle schließt Fabrik

RBI will raus aus Russland

Verkauf oder Abspaltung

VBG: Tödlicher Autounfall

Lenkerin (68) nicht angeschnallt

Haustier-Regeln: Wir sind lasch

So viel lassen wir durchgehen

Inflation bleibt hoch 7 %

Wifo sieht Handlungsbedarf

Wien:Arbeiter stürzen aus Korb

Männer auf der Stelle tot

Selenskyj: Rede im Parlament

FPÖ-Abgeordnete gehen