Hitze macht depressiv

38 Grad zerstören uns

(25.07.2019) Der heutige Tag sprengt unzählige Hitzerekorde! In den Niederlanden sind erstmals mehr als 40 Grad gemessen worden und in Paris waren es überhaupt 41 Grad. Laut einer Studie der MedUni Wien schlagen uns diese Temperaturen aber schwer aufs Gemüt. Wir schlafen schlecht, sind den ganzen Tag müde und kämpfen oft mit Kreislaufproblemen. Und wenn die Hitze dann auch noch mehrere Tage oder gar Wochen anhält, kann unsere Psyche schlapp machen.

Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien:
"Hitze bedeutet Stress. Das ist eine enorme Belastung und kann zunächst zu Ängsten und Befürchtungen führen. In weiterer Folge aber auch zu depressiven Verstimmungen und Depressionen. Und bei Personen, die bereits psychische Probleme haben, kann Hitze die Symptome verstärken."

Vor allem der Schlafmangel sei ein großes Problem, so Hutter:
"Man schläft schlecht, steht in der Früh schon völlig fertig auf und fragt sich nur, wie man diesen Tag überstehen soll. Und wenn es mehrere solcher Nächte gibt, dann schlägt das natürlich schwer auf die Psyche."

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral