Hitzetod-Prozess: Bub stirbt im Auto

(10.07.2018) Hitzetod-Prozess am Landesgericht Feldkirch! Eine 18-Jährige und ihr Lebensgefährte müssen sich wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten. Die beiden sollen letzten Sommer den 20 Monate alten Sohn der Angeklagten allein im Auto gelassen haben. Nach einer langen Fahrt hätten sie das Kind nicht wecken wollen, seien dann aber selbst im Haus eingeschlafen. Das Kind dürfte also mehrere Stunden im Auto gefangen gewesen sein.

Heinz Bildstein vom Landesgericht Feldkirch:
"Es soll zu dieser Zeit Temperaturen zwischen 25 und 31 Grad gehabt haben, der PKW soll der Sonne direkt ausgesetzt gewesen sein. Das Beifahrerfenster soll einen Spalt offen gewesen sein. Leider zu wenig, um den Hitzestau zu vermeiden."

Der damals noch minderjährigen Mutter drohen bis zu eineinhalb Jahre Haft, ihrem Lebensgefährten bis zu drei Jahre.

Bond Film wieder verschoben

Wegen Corona-Pandemie

Bei Einbruch selbst eingesperrt

Richtig blöd gelaufen

Lehrer versprechen faire Noten

Zeugnis für Distance Learning

Lehrer wegen MNS suspendiert

haben Masken verweigert

Bei CoV-Test sexuell belästigt?

Schwere Vorwürfe in Graz

EU Strafe gegen Spieleentwickler

Valve und Koch Media betroffen

Angelobungs-Memes

Hier die besten!

Erstmalig in Deutschland!

Tod nach zweiter Corona-Infektion