Hitzewelle in den USA

bisher 6 Tote

Heiß, heißer, USA.

Eine gefährliche und tödliche Hitzewelle erfasst letzte Woche fast mehr als die Hälfte der Vereinigten Staaten. An sieben Orten werden historische Höchstwerte bis zu 43°C gemessen, sagt der nationale Wetterdienst.

Ab sofort soll es jedoch langsam abkühlen.

6 Menschen sterben

Die Hitzewelle wird bereits für mindestens sechs Todesfälle verantwortlich gemacht. 4 Menschen sterben in Maryland, einer in Arizona und ein anderer in Arkansas.

In New York City werden mehrere Veranstaltungen abgesagt, darunter das OZY Festival und der NYC Triathlon. Die Wasser- und Sportgetränke, die an die New Yorker Triathlon-Teilnehmer gegangen wären, werden nicht verschwendet, sondern an bedürftige New Yorker verteilt.

Abkühlung ist wichtig!

Der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, kündigt an, dass die Strände und Schwimmbäder der Stadt länger als gewöhnlich geöffnet bleiben werden. Pools sind von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Strände von 10 bis 19 Uhr.

Warnungen vor Springfluten!

Die heftigen Temperaturen in den USA sollen heute enden, so der nationale Wetterdienst. Jetzt muss man aber mit Unwettern rechnen, da der Regen Überschwemmungsgefahren mit sich bringen kann.

Auch in Europa werden diese Woche Temperaturen bis zu 40°C erwartet.

Kind fällt in heißen Curry-Topf

Tragischer Tod

Vom Opfer zum Täter

In nur zwei Stunden

Smartwatch: Datenalarm!

"Uhr weiß oft mehr als Handy"

"Handwerker" zocken ab

Polizei Vorarlberg warnt

Wo ist das C von CDU?

Greenpeace-Aktion

Coldplay: keine Welttournee!

Verzicht wegen Klimakrise

Krasser Wunschzettel!

Vater teilt ihn auf Social Media

Schüsse in Tirol!

Cobra-Einsatz