Hör auf, Steintürme zu bauen!

Das ist der Grund

(06.08.2019) Was ist der erste Gedanke, wenn du viele Steine herumliegen siehst? Du baust wahrscheinlich ein Türmchen daraus. Egal, wo du im Urlaub spazierst, irgendwo haben sich Touris ja immer Mühe gemacht, eigene Kunstwerke aufzubauen. Sie sind ja super nice für ein Insta-Posting, aber sie schaden der Natur? WAS?

Wir reisen gemeinsam in den Norden Teneriffas zum Playa Jardin. Dort gibt es endlose, mühsam erbaute Steintürmchen. Laut „Spiegel“ sind die den Umweltschützern aber ein großer Dorn im Auge. Sie wollen jetzt sogar ein Schild anbringen, um die Türme zu verhindern und haben einen eigenen Hashtag namens #pasasinhuella ("hinterlasse keine Spuren") kreiert. Die meisten Türme haben sie auch wieder zerstört. Große Fragezeichen jetzt in deinem Kopf?

Ein Umweltschützer erklärt, dass unter den Steinen ja Tiere wie Spinnen und Insekten leben, die Steine als Schutz und als ihre Häuser benutzen. Alle Touris aka Türmchenbauer zerstören aber einfach den wichtigen Lebensraum und entwurzeln somit auch wachsende Pflanzen zwischen den Steinen.

Wer sich in der Natur bewegt, sollte also immer daran denken, dass er sich ja im Zuhause anderer Bewohner bewegt. Bye Steinhäufchen!

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich