Home Invasion: Poste nicht alles!

(23.10.2018) Zeig doch nicht alles her, was du besitzt! Die Zahl der Home-Invasion-Fälle in Österreich steigt und steigt. Gestern ein Home-Invasion-Prozess in Wels, heute in Graz – zudem ist in der Nacht auf Montag ein Wienerin in ihrer eigenen Wohnung von einem Räuber bewusstlos geschlagen worden.

Und leider spielt auch unser Social-Media-Verhalten dabei eine Rolle. Denn die Täter suchen im Netz nach Fotos, um herauszufinden, wo es was zu holen gibt. Thorsten Behrens von “saferinternet.at“:
“Auf solchen Fotos gibt es leider viele Informationen für die Täter. Man sieht nicht nur, was es zu holen gibt. Man erkennt auch oft, wie man rein- und wieder rauskommt. Also bitte wirklich aufpassen und immer gut überlegen, ob man ein Foto wirklich ins Netz stellen will.“

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt