Home Invasion: Poste nicht alles!

polizei blaulicht sirene 611

(23.10.2018) Zeig doch nicht alles her, was du besitzt! Die Zahl der Home-Invasion-Fälle in Österreich steigt und steigt. Gestern ein Home-Invasion-Prozess in Wels, heute in Graz – zudem ist in der Nacht auf Montag ein Wienerin in ihrer eigenen Wohnung von einem Räuber bewusstlos geschlagen worden.

Und leider spielt auch unser Social-Media-Verhalten dabei eine Rolle. Denn die Täter suchen im Netz nach Fotos, um herauszufinden, wo es was zu holen gibt. Thorsten Behrens von “saferinternet.at“:
“Auf solchen Fotos gibt es leider viele Informationen für die Täter. Man sieht nicht nur, was es zu holen gibt. Man erkennt auch oft, wie man rein- und wieder rauskommt. Also bitte wirklich aufpassen und immer gut überlegen, ob man ein Foto wirklich ins Netz stellen will.“

Schwarz wird Zweiter im Slalom

Yule siegt in Kitzbühel

Burgenland hat gewählt

Erste Hochrechnung

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2