Formel 1: Kritik nach Horror-Crash! Videos

(07.10.2014) Nach dem Horror-Crash von Formel1-Pilot Jules Bianchi schweigen die Spitalsärzte in Japan weiter. Es gibt nach wie vor keine offiziellen Informationen zum Gesundheitszustand des 25-jährigen Franzosen.

Unfall hätte verhindert werden können

Die Kritik an den Veranstaltern des Suzuka-Grand-Prixs reißt unterdessen nicht ab. Das Rennen hätte wegen der prognostizierten schlechten Wetterbedingungen vorverlegt werden müssen, meinen viele, darunter auch Niki Lauda. Der Ex-Formel-1-Weltmeister appelliert, man müsse jetzt aus dem Unglück Konsequenzen ziehen! Wer glaubt, dass die Formel 1 sicher ist, weil seit 20 Jahren nichts passiert sei, der täusche sich gewaltig!

Der schlimme Unfall:

6. Oktober:

Eine erste positive Nachricht gibt es nach dem Horror-Crash beim Formel 1-Grand Prix von Suzuka in Japan. Der Franzose Jules Bianchi hat die erste Operation gut überstanden und muss nicht mehr künstlich beatmet werden. Der Marussia-Pilot war ja auf der regennassen Strecke gegen einen Bergekran gekracht. Vor ihm ist bereits ein anderer Fahrer an der genau gleichen Stelle verunfallt. Nun laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, von Rennbeobachtern heißt es, der schlimme Unfall hätte vermieden werden können.

Auf dem Video siehst du, wie zuerst Adrian Sutil von der Strecke abkommt, als sein Fahrzeug geborgen wird, rast Bianchi gegen den Bergekran.

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?

Susanne Raab wird Mama

Glück bei der Familienministerin

Nutztiere im Überfluss

Krise überrollt Fleischindustrie