Horror-Kinderheim in Irland

(24.10.2018) So viel Grausamkeit ist schwer zu fassen! Auf dem Gelände eines ehemaligen Mutter-Kind-Heims in Irland sollen 800 Kinderleichen verscharrt sein. Hunderte unterernährte Kinder sollen an Krankheiten gestorben und einfach wie Abfall entsorgt worden sein.

Von 1925 bis 1961 ist das Heim von der katholischen Kirche betrieben worden. Die irische Regierung hat jetzt systematische Ausgrabungen auf dem Grundstück genehmigt.

Für Überlebende und Aktivisten ist das die späte Gerechtigkeit. Catherine Corles sagt zum irischen Sender RTE News:

"Ich bin so erleichtert und glücklich für die Überlebenden und für alle Kinder, die hier begraben sind. Es ist mehr, als wir uns immer erwartet haben. Es werden auch forensische Tests stattfinden, was uns sehr wichtig war."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt