Horror-Kinderheim in Irland

(24.10.2018) So viel Grausamkeit ist schwer zu fassen! Auf dem Gelände eines ehemaligen Mutter-Kind-Heims in Irland sollen 800 Kinderleichen verscharrt sein. Hunderte unterernährte Kinder sollen an Krankheiten gestorben und einfach wie Abfall entsorgt worden sein.

Von 1925 bis 1961 ist das Heim von der katholischen Kirche betrieben worden. Die irische Regierung hat jetzt systematische Ausgrabungen auf dem Grundstück genehmigt.

Für Überlebende und Aktivisten ist das die späte Gerechtigkeit. Catherine Corles sagt zum irischen Sender RTE News:

"Ich bin so erleichtert und glücklich für die Überlebenden und für alle Kinder, die hier begraben sind. Es ist mehr, als wir uns immer erwartet haben. Es werden auch forensische Tests stattfinden, was uns sehr wichtig war."

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege