Bub (14) wegen Momo-Challenge tot

(09.11.2018) Jetzt soll Gruselpuppe Momo ein Kind in den Selbstmord getrieben haben! Der Tod eines 14-Jährigen aus Frankreich schockt das Netz. Der Bub soll sich daheim erhängt haben. Die Eltern vermuten, dass ihn die die Momo-Challenge dazu getrieben hat. Die Horrorgestalt aus Japan verbreitet sich leider auch in Österreich rasend schnell, vor allem unter Volksschülern. Die Kids speichern sich die Nummer ein und bekommen dann auf WhatsApp verstörende Videos, Fotos und Anweisungen.

Barbara Buchegger von saferinternet.at:
"Derzeit werde ich wirklich bei jedem einzelnen Workshop an Volksschulen auf Momo angesprochen. Gerade die Volksschüler sind natürlich sehr fantasievoll und können sich da dementsprechend gefährlich reinsteigern. Also hier sind wirklich Eltern und ältere Geschwister gefordert, die Kids aufzuklären und ihnen die Angst zu nehmen."

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt