Hund erstochen und Ex gestalkt

Salzburger vor Gericht

(07.03.2019) Die Ex-Freundin gestalkt und den eigenen Hund brutal getötet. In Salzburg steht heute ein 29-Jähriger vor Gericht. Der Mann soll seine Ex laut Anklage beharrlich verfolgt haben, indem er ihr immer wieder vor ihrer Wohnung aufgelauert und dort lautstark herumgeschrien haben soll.

Im Zuge der Ermittlungen ist dann eine weitere Ex-Freundin aufgetaucht. Der Angeklagte soll sie bedroht und seinen eigenen Hund vor ihren Augen getötet haben. Marcus Neher von der Staatsanwaltschaft Salzburg:
"Der Mann soll den Schäferhund zunächst mit einer Leine gewürgt haben. Die Ex-Freundin soll sich dann für das Tier eingesetzt haben. Daraufhin soll sie der Mann mit einem Messer und den Worten 'Einer wird sterben' bedroht haben."

Danach soll der Mann seinen Hund mit mehreren Messerstichen getötet haben. Ihm drohen heute bis zu fünf Jahre Haft.

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens

PKW fährt in Menge

Bei Almabtrieb

Ö: Es wird immer mehr gekifft

Enormer Cannabis-Boom

Mordfall in Kroatien

Drei Kinder tot

Reaktionen auf Kickl Statement

Mediziner: fast schon geschmacklos

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall