Hund erstochen und Ex gestalkt

Salzburger vor Gericht

(07.03.2019) Die Ex-Freundin gestalkt und den eigenen Hund brutal getötet. In Salzburg steht heute ein 29-Jähriger vor Gericht. Der Mann soll seine Ex laut Anklage beharrlich verfolgt haben, indem er ihr immer wieder vor ihrer Wohnung aufgelauert und dort lautstark herumgeschrien haben soll.

Im Zuge der Ermittlungen ist dann eine weitere Ex-Freundin aufgetaucht. Der Angeklagte soll sie bedroht und seinen eigenen Hund vor ihren Augen getötet haben. Marcus Neher von der Staatsanwaltschaft Salzburg:
"Der Mann soll den Schäferhund zunächst mit einer Leine gewürgt haben. Die Ex-Freundin soll sich dann für das Tier eingesetzt haben. Daraufhin soll sie der Mann mit einem Messer und den Worten 'Einer wird sterben' bedroht haben."

Danach soll der Mann seinen Hund mit mehreren Messerstichen getötet haben. Ihm drohen heute bis zu fünf Jahre Haft.

Skandal um Lokalpolitiker

Erpresst Opfer mit Sex-Bildern

Schwarzfahrer Deluxe

Wildschwein in U-Bahn

Neue Flamme?

Kanye im Liebesglück

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan