Hund für Spendenaktion misshandelt

(17.04.2018) In den USA musste ein Hund für eine Spendenaktion sterben! Sein Besitzer, ein 24-jähriger Mann aus Medford, New Jersey, soll seinen Welpen namens „Atlas“ misshandelt und dann Fotos von dem Tier gemacht haben. Auf der Plattform 'gofundme' hat er dann Spenden in der Höhe von 14.000 Dollar gefordert: angeblich, um den Hund zu behandeln.

Die Polizei hat aber Hinweise auf Tierquälerei bekommen und den German-Shepherd-Welpen untersucht: Die Aussagen des Besitzers haben nicht zu den Knochenbrüchen des Hundes gepasst. Mittlerweile ist der Welpe sogar unter mysteriösen Umständen gestorben.

Die Spender bekommen ihr Geld natürlich zurück und Gofundme hat den Account des Mannes gelöscht. Der mutmaßliche Tierquäler wurde angeklagt und wartet nun auf seinen Prozess.

BKA fahndet nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg