Hund für Spendenaktion misshandelt

(17.04.2018) In den USA musste ein Hund für eine Spendenaktion sterben! Sein Besitzer, ein 24-jähriger Mann aus Medford, New Jersey, soll seinen Welpen namens „Atlas“ misshandelt und dann Fotos von dem Tier gemacht haben. Auf der Plattform 'gofundme' hat er dann Spenden in der Höhe von 14.000 Dollar gefordert: angeblich, um den Hund zu behandeln.

Die Polizei hat aber Hinweise auf Tierquälerei bekommen und den German-Shepherd-Welpen untersucht: Die Aussagen des Besitzers haben nicht zu den Knochenbrüchen des Hundes gepasst. Mittlerweile ist der Welpe sogar unter mysteriösen Umständen gestorben.

Die Spender bekommen ihr Geld natürlich zurück und Gofundme hat den Account des Mannes gelöscht. Der mutmaßliche Tierquäler wurde angeklagt und wartet nun auf seinen Prozess.

Unwetter in Österreich

5 Menschen tot

Pensionen werden erhöht

Inflation: Etwa um die 5,8 %

"Hitzefrei" für Pferde

VGT fordert Ganztags-Regelung

Kinderleichen in Koffern

Obduktionsergebnis steht fest

Ronaldo wird verwarnt

Attacke auf Fußball-Fan

Wien erhöht Gebühren

Parken, Wasser, Kanal, Müll

Rus: Warnung vor AKW Beschuss

Backup-Systeme getroffen

Masern: Impfpflicht in DEU

Kommt sie auch in AUT?