Hund für Spendenaktion misshandelt

(17.04.2018) In den USA musste ein Hund für eine Spendenaktion sterben! Sein Besitzer, ein 24-jähriger Mann aus Medford, New Jersey, soll seinen Welpen namens „Atlas“ misshandelt und dann Fotos von dem Tier gemacht haben. Auf der Plattform 'gofundme' hat er dann Spenden in der Höhe von 14.000 Dollar gefordert: angeblich, um den Hund zu behandeln.

Die Polizei hat aber Hinweise auf Tierquälerei bekommen und den German-Shepherd-Welpen untersucht: Die Aussagen des Besitzers haben nicht zu den Knochenbrüchen des Hundes gepasst. Mittlerweile ist der Welpe sogar unter mysteriösen Umständen gestorben.

Die Spender bekommen ihr Geld natürlich zurück und Gofundme hat den Account des Mannes gelöscht. Der mutmaßliche Tierquäler wurde angeklagt und wartet nun auf seinen Prozess.

Masken-Streit: Kassierer tot

Student Erschossen

USA heben Reisestopp bald auf

für Geimpfte aus EU

Brutaler Katzenhasser unterwegs

Schon mehrere verschwunden

BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kids?

sicher und wirksam

Nach Hust-Attacke gekündigt

Frau rastet in Supermarkt aus

Amoklauf an russischer Uni

6 Tote

Bienenschwarm killt Pinguine

64 gefährdete Brillenpinguine tot

Spanien: 5 Menschen angeschossen

Schwangere verlor Kind